VORTRAG: PLANUNG VON TELEKOMMUNIKATIONSNETZEN

VORTRAG: PLANUNG VON TELEKOMMUNIKATIONSNETZEN

21. Juni 2019

21.06.2019, VIMOS-KOLLOQUIUM DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT DRESDEN

Die MRK wurde am 21.06.2019 von den Professuren „Verkehrsleitsysteme und –prozessautomatisierung“ sowie „Informationstechnik für Verkehrssysteme“ der Technischen Universität Dresden zum diesjährigen VIMOS-Kolloquium als Referent eingeladen. Unter dem Titel „Planung von Telekommunikationsnetzen“ wurden dem anwesenden Fachpublikum und Studierenden der Technischen Universität der Aufbau und die Funktionsweise von verschiedenen Zugangsnetzen bzw. Übertragungstechnologien sowie der aktuelle Stand des FTTB/FTTH-Ausbaus in Deutschland inkl. Vorstellung und Diskussion des Bundesförderprogramm Breitband vorgestellt.

 

Zugangsnetze sind, insbesondere im ländlichen Raum Deutschlands, historisch begründet vor allem Kupferkabel-basiert aufgebaut. Die bei diesen Netzen zur Erbringung von Übertragungsraten ≥ 50 Mbit/s je Haushalt notwendigen Teilnehmeranschlussleitungslängen von max. ca. 700 m, sind, vor allem außerhalb von urbanen Ballungszentren, häufig nicht einzuhalten. Die Entfernung zwischen Anschlusspunkt des Haushalts und Verteilerpunkt des Netzbetreibers liegen in der Regel deutlich weiter voneinander entfernt. Die Modernisierung der Netzarchitekturen erfordern damit häufig großflächige Tiefbaumaßnahmen, welche für die Telekommunikationsnetzbetreiber hohe Kosten verursachen. Hierdurch können bei den Telekommunikationsnetzbetreibern finanzielle Deckungslücke zwischen finanziellem Aufwand und voraussichtlichen Einnahmen auftreten. Das Bundesförderprogramm Breitband versucht u. a. diese Deckungslücken zu reduzieren und setzt Anreize für „superschnelles“, Glasfaser-basiertes Internet in Deutschland mit bis zu 50 Mbit/s je Haushalt in unterversorgten Gebieten.

Die MRK Media AG plant und projektiert seit ihrer Gründung im Jahr 2000 Kupfer- und Glasfaser-basierte Telekommunikationsnetze im Auftrag von Telekommunikationsnetzbetreibern und kommunalen Auftraggebern. Seit 2016 entwickelt sie ihre eigene Software „PlaNet“ zur Planung von FTTX-Zugangs- und Backbonenetzen und Glasfaser-basierten Mobilfunknetzanbindungen (5G) für verschiedene Ausbauphasen (Struktur-, Genehmigungs- und Ausführungsplanungen) sowie zur Unterstützung von Dokumentationsprozessen während der kompletten Projektlaufzeit.